Nachrichten

Digitalisierung, Forschung und Lehre, Netzwerk

Anmeldung zur Abschlusstagung „Objekte im Netz" ab sofort möglich

Das digitale Zeitalter bietet für Museen wie Universitäten enorme Chancen, stellt die Institutionen aber gleichzeitig vor zahlreiche Fragen und Herausforderungen, wenn es um die digitale Dokumentation und virtuelle Bereitstellung ihrer Sammlungen geht.

Warum, wie und mit welchen Werkzeugen digitalisieren wir unsere Bestände? Welche Prozesse verbergen sich dahinter und welcher Infrastrukturen bedarf es dafür? Welche Zugänge möchten wir den Web-Besucher_innen zu unseren virtuellen Sammlungen ermöglichen? Und wie können wir das Potenzial der digitalen Objekte und Sammlungen für ihren Einsatz in Forschung und Lehre bestmöglich ausschöpfen?

Die Abschlusstagung des vom BMBF geförderten Projekts „Objekte im Netz. Digitalisierung und Dynamisierung der Sammlungen der Universität Erlangen-Nürnberg“ möchte einen ebenso konstruktiven wie kritischen (Erfahrungs-) Austausch zu diesen Fragen anregen. Sie findet am 5. und 6. November 2019 im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg statt und richtet sich prinzipiell an alle, die sich mit wissenschaftlichen Sammlungen und insbesondere mit deren Digitalisierung beschäftigen. Es ist darüber hinaus ein Anliegen, den Austausch und die Vernetzung von musealer und universitärer Sammlungsarbeit und Forschung zu fördern.  

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei, die verbindliche Anmeldung nimmt Frau Makris (martina.makris(at)fau.de) bis 15. Oktober entgegen.

Veröffentlicht am 02.09.2019