Termine

Konferenz/Tagung

Tagung „Materielle Kultur: erschließen, bewahren, erforschen“

Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin

29./30. Mai 2017 13.00 Uhr
Kapelle-Ufer 1, 10117 Berlin

© thinkstock

© thinkstock

Die Museen, Archive, Hochschulen und Bibliotheken in Deutschland verfügen über einen immensen Bestand an materiellen Kulturgütern: von künstlerischen und ethnologischen Artefakten über wissenschafts- und medizinhistorische Gegenstände bis hin zu Objekten der Natur- und Technikgeschichte.
Das BMBF trägt gezielt dazu bei, dass diese vielfältigen Sammlungsbestände erschlossen und erforscht werden. Seit der „Freiraum-Initiative“, 2007 im Jahr der Geistes- wissenschaften gestartet, hat das BMBF mehrere Förderbekanntmachungen auf den Weg gebracht, um die sammlungsbezogene Forschung zu stärken.
Zu verschiedenen Aspekten dieses Förderschwerpunktes soll im Rahmen der Tagung eine Zwischenbilanz gezogen werden. Hierfür werden Wissenschaft, Praxis und Politik zusammengebracht, zudem soll über den Stellenwert von Kooperationen, die Digitalisierung, die Zukunft des Sammelns und den Kulturguterhalt diskutieren werden. 

Programm

Montag, 29. Mai 2017 

ab 13:00: Registrierung

14:00 – 14:15: Eröffnung

Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung

14:15 – 15:00: Keynote – Warum Materielle Kultur erforschen?

Prof. em. Dr. Hartmut Böhme

15:00 – 16:15: Panel 1 – Material Culture Studies in Deutschland

Prof. Dr. Mareile Flitsch, Völkerkundemuseum der Universität Zürich
Prof. Dr. Ann-Sophie Lehmann, Professor of Modern & Contemporary Art, University of Groningen
Prof. Dr. Nicole C. Karafyllis, TU Braunschweig
Moderation: Prof. Dr. Dagmar Schäfer, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

16:15 – 16:30: Kaffeepause

16:30 – 17:45: Panel 2 – Institutionelle Kooperationen

Dr. Frank Matthias Kammel, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Dr. Antje Zare, Universität Hamburg, Zentral- stelle für wissenschaftliche Sammlungen
Prof. Dr. Thomas Thiemeyer, Universität Tübingen
Prof. Oliver Langbein, Fachhochschule Dortmund
Moderation: Prof. Dr. Ernst Seidl, Museum der Universität Tübingen MUT 

ab 19:30: Abendempfang im Museum für Naturkunde Berlin (Saurierhalle)

Dienstag, 30. Mai 2017 

ab 08:30: Registrierung

09:00 – 10:15: Panel 3 – Materielle Kultur und Digitalisierung

Prof. Dr. Markus Hilgert, Vorderasiatisches Museum im Pergamonmuseum
Georg Hohmann M.A., Deutsches Museum digital
Dr. Cornelia Weber, Koordinierungsstelle wissenschaftliche Universitätssammlungen
Nienke van Schaverbeke, Head of Europeana Collections
Moderation: Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff, Deutsches Bergbau-Museum Bochum

10:15 – 11:30: Panel 4 – Forschungen zum Kulturguterhalt

Prof. Dr. Massimo Osanna, Soprintendente ai Beni Archeologici di Pompei, Ercolano e Stabia
Dr. Ina Reiche, Rathgen-Forschungslabor
Dr. Alexandra Busch, Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Prof. Dr. Matthias Knaut, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 
Moderation: Prof. Dr. Friederike Fless, Deutsches Archäologisches Institut

11:30 – 11:45: Kaffeepause

11:45 – 13:00: Abschlussdiskussion – Neue Forschungsansätze, neue Förderformate?

Resümee der Panels und anschließende Diskussion
Moderation: Prof. Dr. Hans Peter Hahn, Goethe-Universität Frankfurt am Main

13:00: Abschluss der Tagung

Dr. Uta Grund, Bundesministerium für Bildung und Forschung

ab 13:10: Imbiss und Möglichkeit zum Austausch 

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an der Tagung bis spätestens 26. April 2017 unter: https://secure.pt-dlr.de/pt- conference/conference/Tagung_MK an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bei erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine entsprechende Anmeldebestätigung. 

Portal „Wissenschaftliche Sammlungen“

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Veröffentlicht am 18.05.2017