Termine

Konferenz/Tagung/Workshop

Tagung „Destroy the Copy! Teil II“

Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Department of History of Art, Cornell University, Ithaca/NY

8. - 10. Oktober 2015
Freie Universität Berlin

Die Erforschung von Gipsabgusssammlungen antiker Skulpturen hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Spezialgebiet der Klassischen Archäologie und der Rezeptionsgeschichte entwickelt. Bis auf wenige Ausnahmen war der Zugang dabei meist ein archivalischer. Im Mittelpunkt standen die Geschichte der Sammlungen, ihr Auf- und Ausbau sowie die unmittelbar mit ihnen verbundene Vermittlung meist klassisch antiker oder europäischer Kunst.

Weithin ausgeblendet blieben dabei zwei Phänomene: Abguss-Sammlungen wurden auch systematisch zerstört oder beiläufig vernachlässigt. Über die Hintergründe dieser Prozesse wissen wir meist wenig. Ebenfalls kaum bekannt ist zudem die Verwendung und Ausstellung der Abgüsse im außereuropäischen Kontext und damit in Gegenden, die mit der replizierten westlichen Antike weniger vertraut waren.

Hier setzt die Tagung an. Im Zentrum steht die Betrachtung der Abgüsse und ihrer Rezeption von den bisher vernachlässigten „Rändern" aus, wie ihrer Zerstörung oder ihrer Verwendung außerhalb Europas. Zwar scheinen beide Themenfelder zunächst unterschiedliche Phänomene aufzuzeigen; es verbindet sie aber die Perspektive von der sog. „Peripherie", durch die gleichermaßen die mit den Abgüssen verbundenen Werte auch infrage gestellt oder völlig neu kontextualisiert wurden. Zudem erhoffen wir uns mehr Aufschluss darüber, inwiefern Aufstieg und Niedergang der Abgüsse ein lokales und/oder ein globales Phänomen waren.

Die Tagung in Berlin schließt an ein im Jahre 2010 durchgeführtes Symposion an der Cornell University in Ithaca/New York an. Darüber hinaus ist sie Teil einer Reihe von Veranstaltungen zum Thema „Abgüsse“, die 2015 in Berlin durchgeführt werden.

Portal „Wissenschaftliche Sammlungen“

Abguss-Sammlung antiker Plastik
Freie Universität Berlin
Veröffentlicht am 16.02.2015