Termine

Konferenz/Tagung/Workshop

Workshop: Standards für 4Culture-Daten

NFDI4Culture

3. Mai 2021 10.00 Uhr

Im Rahmen der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) ist das Konsortium NFDI4Culture im Herbst 2020 angetreten, um nutzungszentrierte und forschungsgetriebene Infrastrukturen für ein breites Spektrum an Disziplinen von Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Architektur sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft anzubieten und auszubauen. Die damit verbundenen Aktivitäten sollen eine nachhaltige, qualitative und systematische Sicherung, Erschließung und Nutzbarmachung von Forschungsdaten ermöglichen.

Ein Arbeitsschwerpunkt des von Bund und Ländern geförderten Konsortiums sind Standards im Hinblick auf Datenformate, Datenqualität und Datenkuratierung (Task Area 2). Im vielfältigen Bereich der kulturwissenschaftlichen Forschungsdaten gilt es in den nächsten fünf Jahren Prioritäten zu setzen und genau die Themen zu bearbeiten, die für die mit NFDI4Culture verbundenen Wissenschaftszweige zentral sind.  Eine erste gemeinsame Aufgaben- und Themensammlung im Bereich der Standards für 4Culture-Daten fand bereits beim Culture Community Plenary am 5.2.2021 statt. Ausgehend von den Impulsen dieser Veranstaltung wurden einige Themen ausgewählt, zu denen ausführlichere Gespräche geführt werden sollen. 

Sie sind herzlich eingeladen zum virtuellen NFDI4Culture-Workshop der Task Area 2 am

3. Mai 2021, 10.00–15.30 Uhr (Pause 12:30–13:30 Uhr) 

Was Sie erwartet: Lightning Talks und Diskussionen in parallelen Gruppen zu verschiedenen Themen und Herausforderungen im Bereich Standards und Qualitätsmanagement für kulturwissenschaftliche Daten, aus denen Schwerpunktsetzungen für die Task Area 2 von NFDI4Culture erwachsen sollen:

  • Benjamin Bohl (Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe, Musikwissenschaftliches Institut der Goethe-Universität Frankfurt a. M., Lightning Talk) und Axel Berndt (Center of Music and Film Informatics, Hochschule für Musik Detmold) zu Anwendung des Formats MEI (Music Encoding Initiative) auf audiovisuelle Daten
  • Klaus Illmayer (Theadok, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Lightning Talk) und Andrea Hammes (FID Musikwissenschaft, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden) über Datenmodelle für Aufführungsdaten der darstellenden Kunst und Musik
  • Peter Bell (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) zur Erschließung historischer Bildwerke und Computer Vision
  • Regine Stein (Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen) zur Weiterentwicklung des Datenaustauschformats LIDO (Lightweight Information Describing Objects)
  • Katrin Moeller (Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt, Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) über Extraktion und automatisierte Klassifikation historischer Berufsbezeichnungen
  • Nora Probst (Theaterwissenschaftliche Sammlung, Universität zu Köln) zu Re-Collecting Theatre History. Überlegungen zur digitalen Nachlasserschließung aus theaterwissenschaftlicher Perspektive

Aufgrund des erfreulich großen Zuspruchs bei den Anmeldungen und der vielen Angebote zur aktiven Beteiligung, ist nur noch ein Slot für einen Lightning Talk mit anschließender Durchführung eines Workshops frei. Interessent*innen werden gebeten, sich bereits bis zum 21.04.2021 bei Martha Stellmacher unter coordination-office(at)nfdi4culture.de zu melden.

Aus der Veranstaltung soll sich ein ständiges Forum engagierter Fachvertreter*innen entwickeln, das die Arbeit der Task Area 2 in den nächsten Jahren inspirierend, beratend und steuernd begleitet. 

Um Anmeldung wird bis zum 28.4.2021 gebeten. Anmeldung unter: https://cloud.nfdi4culture.de/apps/forms/xPgG8on58p8T8CCD. Die Zugangsdaten zum Webkonferenz-Tool werden Ihnen kurz vor der Veranstaltung per E-Mail zugestellt.

Veröffentlicht am 20.04.2021